Diese Männer hatten Glück

Dieser Artikel erschien 2002 in dem Magazin Salon. Er beschäftigt sich mit der Frage ob sexuelle Kontakte zwischen Jungen und Männern immer schädlich sein müssen. Der Autor, David Tuller, stellte dazu eigene Recherchen an und gibt im Artikel die Aussagen von Männern wieder, mit denen er gesprochen hat.

Quelle: Salon, July 22nd, 2002

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext

Minor report

[…]

Die Adoleszenz – sagen wir, bei einigen Jungen ab 12 oder 13, bei vielen anderen bei 14 oder 15 – ist eine ganz andere Sache. Schwule Männer vergleichen Coming-Out-Geschichten wie Kinder, die heute Pokémon-Karten tauschen, und im Laufe der Jahre habe ich viele Geschichten über Eskapaden von Teenagern mit älteren Männern gehört, über Sex mit einem Onkel, Sex mit einem verheirateten Nachbarn, Sex mit einem unbekannten Mann, der einen glänzenden Chevrolet fährt, Sex mit einem Lehrer. Sex in einem Park in der Nacht, Sex in einer Bahnhofstoilette, Sex in einem fremden Haus. Manchmal war der Sex großartig, manchmal schrecklich. Manchmal war die Erfahrung zart, manchmal rau, manchmal irgendwo dazwischen. Meistens wollten die Kinder es, so wie ich; Sie waren nur ein bisschen mutiger oder verzweifelter.

Oder vielleicht waren sie einfach zu geil, um sich zurückzuhalten. Edmund White, der bekannte schwule Schriftsteller, erzählt genüsslich, wie er im Alter von 13 oder 14 Jahren begann, erwachsene Männer an Stränden und öffentlichen Toiletten in Chicago zu “cruisen”. “Ich war sehr oversexed, absolut wild vor Verlangen”, sagt er. “Ich schleppte Männer ab und sie verließen mich dann so schnell wie möglich, weil sie sich Sorgen machten, dass ich ein Gefängnisköder [jailbait] wäre. Der erste war ein hübscher Architekt, der tatsächlich Kinder hatte, die älter waren als ich. Ich war absolut fasziniert von ihm und habe ihn verführt. Ich folgte ihm zu seinem Auto, ging direkt auf ihn zu und begann mit ihm zu sprechen. Meine Mutter war weg und ich sagte: ‘Komm mit in meine Wohnung.’ Und es war großartig.”

“Es war großartig.” Selbst wenn ich diese Worte nur weitergebe – obwohl sie die ehrliche Einschätzung von White darstellen, was er erlebt hat –, fühle ich mich unwohl. Ich bin nicht immun gegen den Zeitgeist oder gegen Ausdruck sozialer Missbilligung und habe mich ein wenig unwohl gefühlt, als ich Leuten erzählte, dass ich über Sex zwischen jugendlichen Jungen und Männern schreiben will. Die Wörter “Kinderschänder” und “Kindesmissbrauch” haben bei mir die gleiche Fähigkeit, mich zu verstören und abzustoßen wie bei den meisten Menschen – wie es von jenen beabsichtigt ist, die die Begriffe wahllos verwenden, um sie auf jeglichen sexuellen Kontakt zwischen Personen unter 18 Jahren und über 18 Jahren zu beziehen.

[…]

Das Thema ist nach wie vor so aufgeladen, dass mehr als ein Wissenschaftler, den ich zur Erörterung des Themas anrief – Männer, die in dieser Angelegenheit ziemlich libertäre Ansichten vertreten – ablehnten damit zitiert zu werden [do so on record]. Sogar Männer, die bereitwillig über ihre positiven Erfahrungen als Jugendliche diskutierten, forderten mich auf, die Art von persönlicher Nichtidentifikationen zu verwenden – “Tony, ein Grafikdesigner” –, die in kosmopolitischen Artikeln, wie Wie Sie Ihre Orgasmen verbessern oder Wie Sie feststellen können, ob Ihr Freund Sie betrügt, verwendet werden.

Für Frank, einen Angehörigen der Gesundheitsberufe in den Fünfzigern, war die Beziehung, die er als 15-Jähriger zu einem Freund seiner Familie in den frühen Zwanzigern pflegte, eine wichtige Einführung in die Idee, dass Männer sich gegenseitig wichtig sein konnten [could care for each other]. “Es war klar, dass es sich für uns beide auf jeden Fall gut anfühlte”, sagt er heute. “In gewisser Weise war es ein echter Lebensretter, weil ich das Gefühl hatte, dass Liebe und Zuneigung, Nähe und Sex in meinem Leben möglich sein würden. Wir beide wussten, dass wir verstecken mussten, was wir taten – dass es nicht so sein würde, als würden Johnny und Sally ein Date haben. Aber als wir zusammen waren, war es wie eine kleine Oase, in der wir wir selbst sein konnten. Hätte ich diese Erfahrung nicht gehabt, wären noch noch viele Jahre vergangen, ohne dass ich mich selbst so erlebte, wie Gott mich gemacht hat, und zwar schwul.”

Ein anderer Mann, ein 38-jähriger Kleinunternehmer aus Denver, erinnert sich gern an die zweijährige Beziehung, die er zu seinem Chef im Pfannkuchenhaus hatte, in dem er als Kellner arbeitete. Er war 15, als sie zum ersten Mal Sex hatten, sagt er, und es war die Erfüllung von etwas, das er sich seit Jahren gewünscht hatte. “Es war beängstigend und belebend und ich fühlte mich ungeschickt und unbeholfen”, sagt er. “Aber er war spielerisch und lustig und sehr sanft. Ich fühlte mich nie gezwungen. So fremd es für mich war, ich war sehr offen dafür. Danach fühlte ich mich gut, als hätte ich etwas erlebt, was ich schon lange wollte.”

Sein Freund, der zu Beginn der Beziehung 29 Jahre alt war, half auch dabei, die Isolation zu lindern, die er immer empfunden hatte, indem er ihn einem schwulen sozialen Kreis vorstellte und ihm half, eine Modelkarriere zu beginnen. “In der High School hatte ich das eindringliche Gefühl, anders zu sein, und es war wirklich befreiend, Leute zu finden, die schwul waren”, sagt er. “Es war wie‚ ‘OK, ich bin schwul und ich liebe es.’ Ich fühlte mich dafür geschätzt, schwul zu sein, anstatt ein Ausgestoßener zu sein und ausgelacht zu werden. Plötzlich hatte ich dieses neue Selbstbewusstsein. Ich musste mich nicht dafür hassen, dass ich schwul war.”

Diese Männer hatten Glück, sie trafen jemanden, der ihre Gefühle ernst nahm. Viele andere haben natürlich ähnliche Erfahrungen gemacht wie Edmund White – sie trafen jemanden, dessen Hauptinteresse Sex war, nicht Romantik oder Liebe. John, ein Flugzeugwartungsarbeiter, hatte seine ersten Erfahrungen mit 13 Jahren mit einem Mann von etwa 30 Jahren, für den er Gartenarbeiten erledigte. Der Mann, der einen Speedo trug, lud ihn ein und zeigte ihm Bücher mit Fotos von Männern, die ringen. “Er fing an, meinen Schritt zu reiben, und ich war sowohl nervös als auch sehr aufgeregt”, erinnert er sich. “Aber sobald er seinen Mund um meinen Schwanz legte, kam ich, und dann wichste er sich einen und ich schwöre, ich noch nie jemanden so sehr kommen gesehen. Ich war nur erstaunt. Ich habe mir ewig lang darauf einen runtergeholt.”

John sah ihn noch einmal in dem Bekleidungsgeschäft, in dem der Mann arbeitete, und sie hatten Sex in einer der Umkleidekabinen. Danach verloren sie den Kontakt. Und während John, der jetzt in den Vierzigern ist, die Erfahrung genoss, wünschte er sich, der Mann hätte mehr mit ihm darüber gesprochen, was sie taten. “Es hat mich erstaunt, aber ich erinnere mich, dass ich ein oder zwei Jahre später gedacht habe, ich hätte ein gewisses Maß an intellektueller Konversation vorgezogen, bei dem er so etwas gesagt hätte wie: ‚Einige Jungs machen es mit Jungs, andere machen es mit Mädchen.’ Nur irgendetwas, um mir einen Kontext zu geben, in dem ich alles zusammenbringen konnte. Ich wünschte, er hätte in den Momenten, in denen er mich als aufmerksames Publikum hatte, eine aggressivere Rolle dabei gespielt.”

Die Erfahrung hinderte John jedoch nicht besonders daran, andere sexuelle Kontakte zu pflegen. In den nächsten Jahren suchte er genau wie White aggressiv nach deutlich älteren Männern. “Ich habe mich nie benutzt gefühlt”, sagt er. “Ich wollte es wirklich, und bis auf das erste Mal fühlte ich mich immer wie der Agressor. Ich bin kein Kinderpsychologe und möchte meine eigenen Erfahrungen nicht auf etwas anderes übertragen, aber ich habe das Gefühl, dass die amerikanische Gesellschaft über dieses ganze Sex-Trauma-Zeug aus Kindertagen verückt geworden ist.”

Es wäre leicht, diese Beispiele als sorgfältig ausgewählte und völlig nicht repräsentative Erinnerungen und Meinungen gestörter Männer abzutun, die nicht einmal erkennen, wie missbraucht sie waren. Und sicherlich ist es wahr, dass Sie nicht immer darauf vertrauen können, was die Leute über sich selbst behaupten, selbst wenn sie glauben, was sie sagen. Aber da ich im Laufe der Jahre die gleichen Kommentare von so vielen Männern gehört habe, kann ich nicht wirklich an ihrem Zeugnis zweifeln. Nicht, dass es immer eine positive Erfahrung wäre. Es wäre aber genauso lächerlich zu behaupten, dass es immer ein schreckliches Trauma verursacht.

[…]