Selbst da schämte er sich nicht

Sylvester, einer der ikonischen Sänger der Schwulenbewegung, hatte einvernehmliche intime Kontakte seit er 8 Jahre alt war.

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext


Aus dem Wikipedia Artikel über Sylvester: über Sylvester:

Der junge Sylvester wurde oft der Weiblichkeit beschuldigt und erkannte seine eigene Homosexualität schon in jungen Jahren. Im Alter von acht Jahren übte er sexuelle Aktivitäten mit einem weitaus älteren Mann in der Kirche aus - damals angeblich der Organist der Kirche -, obwohl er immer behauptete, dies sei einvernehmlich und kein Beispiel für sexuellen Missbrauch. Sylvester wurde zu einem Arzt gebracht, nachdem er sich beim Analsex mit diesem Mann verletzt hatte. Es war dieser Arzt, der Letha informierte, dass ihr Sohn schwul war, etwas, das sie nicht akzeptieren konnte, da sie homosexuelle Aktivitäten als Perversion und Sünde ansah. Die Nachricht von Sylvesters homosexueller Aktivität verbreitete sich bald in der Kirchengemeinde. Als er sich unwillkommen fühlte, hörte er mit 13 Jahren auf daran teilzunehmen.


Aus dem Buch “The fabulous Sylvester: the legend, the music, the seventies in San Francisco” von Gamson, Joshua, 1962, S. 17-21

Eines Tages im Jahr 1959, als Dooni [Sylvester] elf Jahre alt war, klagte er über Schmerzen, und seine Mutter brachte ihn zum Hausarzt. Der Arzt untersuchte ihn und ordnete eine Operation im Rektalbereich an. Letha Hurd verstand die sexuellen Implikationen nicht wirklich, also erklärte Dooni, wie er verletzt worden war und dabei sich selbst. Selbst da schämte er sich nicht, obwohl es ein Schock für seine Familie war. “Ich fühlte mich in gewisser Weise hängen gelassen und enttäuscht”, sagte Letha Hurd später. “Letha wusste nicht, wie sie mit Dooni umgehen sollte”, sagt Esau Joyner und also versuchte sie Hilfe von einem Psychologen zu bekommen, der ihr sagte, dass einige Menschen homosexuell sind und dass ihr Sohn einer von ihnen zu sein schien. “Sie war so angewidert”, sagt Joyner. “Sie kommt aus dem Süden. Daran waren sie einfach nicht gewöhnt.”

Es stellte sich heraus, dass Dooni nicht nur Gott sondern auch Sex in der Palm Lane entdeckt hatte. Im Alter von acht Jahren, sagte Sylvester später dem Journalisten Barry Walters, sei er von einem Chorleiter in das „Leben“ - das homosexuelle Leben - eingeweiht worden.

Sylvester hat den Mann nie öffentlich benannt und er hat seiner Familie erst viele Jahre später davon erzählt. Er gab dem Mann, der ihn verführt hatte (niemand weiß, wie energisch), nicht wirklich die Schuld - selbst mit acht, zehn oder zwölf Jahren sah sich Sylvester nicht einfach als machtloses Opfer von Missbrauch. Das schien sich nie zu ändern, obwohl er die Schwere des Geschehens zu erkennen schien. Als sie erwachsen geworden waren, fragte Bernadette ihn, wie er ins schwule Leben gekommen sei. “Einer der Chorleiter hat mich reingeworfen [turned me out]", sagte er sachlich [matter-of-factly]. Wie Sylvester es seiner Freundin und Pastorin Yvette Flunder 25 Jahre später selbst erzählte, tat er, was er wollte. “Er hatte Sex”, sagt Dr. Flunder, “aber er hat es nie sexuellen Missbrauch genannt.” Er hat es nie so genannt. Er war ein jüngerer Mann, der mit einigen älteren Männern schlief. Jeder lernt von jemandem.“ 1981 sagte Sylvester dem Schriftsteller Lee Hildebrand: “Natürlich musste ich wollen, dass es passiert, sonst wäre es nicht passiert.” Als er 1988 mit Barry Walters sprach, beschrieb er die Erfahrung als „Missbrauch“, aber nicht als etwas, das er bereute. „Er hat eine echte Nummer bei mir gemacht“, sagte Sylvester, „aber es hat mich nie verrückt gemacht. Ich war schon damals eine Queen, also hat es mich nicht gestört. Es hat mir sehr gut gefallen.“

Aber in der Palm Lane wurde über Dooni gesprochen. Ein hüpfender und [prim]Sechsjähriger war charmant, aber als das Kind doppelt so alt war, begannen sich die Leute zu wundern. Seine Weiblichkeit war jetzt schwer als Kinderspiel abzuschreiben, und Dooni arbeitete nicht sehr hart, um wie die anderen Jungen zu sein. Seine Stimme veränderte sich, aber er zog es immer noch vor, im hohen Bereich zu singen. Es kursierten auch Gerüchte, dass er mit einem Mann aus der Kirche unaussprechliche Dinge tat. Einige Leute in der Kirche wussten oder glaubten, dass der fragliche Mann der Organist in Palm Lane war, der mit „einem süßen kleinen Ding“ verheiratet war, sagt Dreda Slaughter - und auch selber ein Kind hatte.

Laut Mitgliedern von Sylvesters Familie hatten diese Leute Recht. Trotzdem schien sich niemand in der Palm Lane Sorgen um Dooni zu machen. Stattdessen fingen viele Leute an, ihm gegenüber kühler zu werden. “Der größte Schmerz, den Sie jemals zugefügt bekommen können, ist von Kirchenleuten”, sagt Dreda Slaughter. “Sie zerschneiden dich und würfeln dich und machen dich runter, und sie denken, sie haben Recht und denken, sie helfen dir.”