Sexueller Missbrauch durch ein Opfer

John erzählt von einer Missbrauchserfahrung durch seinen Großvater im Alter von 7 Jahren. Er ordnet das Geschehene in den gesellschaftlichen Zusammenhang ein und versucht zu ergründen, bei wem Schuld liegt und was richtiges Verhalten in der heutigen Realität bedeutet.

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext


Sexueller Missbrauch durch ein Opfer

Quelle: kintarowins.deviantart.com

Im letzten Jahr habe ich Zeit darauf verwendet, mich daran zu erinnern, was mit mir passiert ist, als ich sexuell missbraucht wurde. Ich denke, dass es gesund ist, wenn man einfach darüber hinwegkommt [I do think that to just get over it is healthy.]. Ich hatte oft emotionale Ausbrüche, als ich darüber nachdachte, was mir in dieser Zeit meines Lebens passiert ist. Ich tue das hier jedoch nicht, um nur mir selbst zu helfen, sondern um hoffentlich anderen zu helfen, zu verstehen, was mir durch den Kopf ging, als ich sexuell missbraucht wurde. Ich wollte dies untersuchen, weil ich das Gefühl habe, anderen helfen zu können, die sexuell missbraucht wurden, und auch Eltern und Lehrer zu diesem Thema zu informieren.

Seit ich diesen Artikel geschrieben habe, habe ich festgestellt, dass mir das Schreiben sehr geholfen hat: Ich fühle mich durch die Erfahrung überhaupt nicht mehr so ​​entfremdet. Ich fühle mich sehr gut damit und habe Feedback von vielen Menschen und große Unterstützung erhalten. Dieser Artikel wurde buchstäblich hunderte Male auf vielen Websites im Internet gelesen, auf denen ich ihn veröffentlicht habe. Ich habe das Gefühl, dass mich die Zunahme der Wertschätzung und vielleicht das Älterwerden im Allgemeinen sehr verändert hat.

Der sexuelle Missbrauch begann, als ich erst sieben Jahre alt war. Es begann während meines Aufenthalts im Haus meines Großvaters (mütterlicherseits). Meine Großmutter war im Zimmer, als er sich mir zum ersten Mal zeigte. Ich war sehr neugierig, was er tat und warum er es tat. Es ist nicht so, als hätte er mich körperlich verletzt, gezwungen Dinge zu tun. Er hat mir nur gesagt, dass bestimmte Dinge schön sind und so. Ein Teil von mir wusste, dass etwas an dem, was er tat, seltsam war, wegen der Geräuschlosigkeit, die er forderte. “Schhh!” sagte er immer, wenn ich etwas von mir gab, das von seiner Frau, die ebenfalls im Raum war, als verdächtig angesehen werden konnte. Es war sehr lustig, mit ihm zusammen zu sein, wir haben viele Sachen zusammen gemacht und er hat mir viele Dinge gezeigt. Ich war immer der introvertierte Typ, der gerne weiß, wie die Dinge funktionieren. Ich bin ganz natürlich von der Welt fasziniert. Er schürte diese Neugier in mir lange bevor das Sexuelle anfing. Ich wusste aus irgendeinem Grund, dass er nicht wollte, dass die Leute es wissen, und ich liebte und respektierte ihn. Deshalb habe ich immer mein Bestes gegeben, um die Dinge so gut wie möglich geheim zu halten.

Als der sexuelle Missbrauch weiterging, wahrscheinlich nach einigen Monaten, es waren vielleicht drei oder sechs Monate (mein Gedächtnis ist nicht das zuverlässigste auf dem Planeten), war die Art und Weise, wie ich von meinen Lehrern aufgrund ihrer Unwissenheit behandelt wurde, entsetzlich. Weil ich missbraucht wurde, hatte ich Bilder von Sex im Kopf. Für die Lehrer war ich deshalb ein Risiko für das Wohlbefinden der Schüler in meiner Klasse. Ich erinnere mich, dass ich in der Grundschule überall in der Schule andere Kinder mit ähnlichen sexuellen Interessen gefunden habe. Ich kenne jetzt noch einige dieser Leute, und einige haben damals dasselbe durchgemacht, die selbe Pflicht zum Schweigen lag zu dieser Zeit bei uns allen. Meinem Täter gefiel es nicht, als ich ihm zum ersten Mal sagte, ich hätte mit anderen sexuell experimentiert. Also habe ich auch ihm gegenüber geschwiegen, Gott sei Dank, denke ich jetzt. Vielleicht hätte er sich gewünscht, einige von ihnen zu treffen, auch einige der Unschuldigeren [sic!] und sie auch zu missbrauchen.

Ich habe nie wirklich verstanden, was Sex überhaupt ist. Ich denke, es ist richtig, das Thema Sex für unsere Kinder in einen bestimmten Kontext zu stellen, nicht „Oh mein Gott, es ruiniert die kindliche Unschuld“ und natürlich sie nicht zu missbrauchen oder ähnliches. Wenn man zumindest die Grundlagen dieser Beziehungen in einen Kontext stellt, und das hat sich bei einigen Familien bewährt, denn diese Kinder scheinen die Verteidigungskräfte zu haben, die sie brauchen. Nach der Verurteilung meines Täters und der Entdeckung meines Missbrauchs zeigte mir ein Psychologe (den ich kürzlich wegen der weiteren Bearbeitung dieses Artikels kontaktiert hatte) ein sehr gutes Handbuch für Kinder. Bloß, nachdem es passiert war, war das natürlich viel zu spät.

Als ich jedoch in sehr jungen Jahren auf sexuelles Verhalten reagierte, anstatt dass man erkannte, dass etwas nicht stimmte, wurde ich für das bestraft, was ich getan hatte (ich sagte buchstäblich Dinge und bekam Ärger für Sachen, die die meisten Kinder nie erfahren würden. Ich persönlich finde das genauso unmoralisch wie sexueller Missbrauch, wenn man sich mit einem Kind so verhält). Diese Bestrafungen ließen mich noch stiller werden, ich begann mich sozial zu zurückzuhalten und Menschen auszuweichen. Dieser Keim des Selbsthasses und des Hasses auf andere für ihre gedankenlose Verfolgung wurde in meinen Geist gepflanzt. Dieser Samen wuchs zu einem wütenden Baum heran, der vor allem in den späteren Jahren meines Lebens ausbrach. Ich hatte einen sadistischen Zug und ein Verlangen nach Aufmerksamkeit bekommen, wahrscheinlich begründet in meiner Vergeblichen Suche nach Aufmerksamkeit [frei übersetzt].

Bei vielen Menschen, denen ich begegnet bin, schien derselbe Zyklus von geringem Selbstwertgefühl dazu zu führen, aufmerksamkeitssuchendes Verhalten zu entwickeln. Als sich mein Verhalten weiter entwickelte, insbesondere in der frühen Highschool, glaube ich, dass ich in meinem ersten Highschool-Jahr wegen Belästigung, sexueller Belästigung (hauptsächlich verbal, einschließlich einiger sehr milder körperlicher Belästigung) und anderer Dinge mindestens 20 Mal suspendiert wurde. Ich wurde zum Klassenclown und freundete mich plötzlich mit denen an, die mit Sicherheit die falschen Leute waren. Einige dieser Leute haben sich genauso verändert wie ich, andere sind erwachsen geworden.

Mit diesem Verhalten, das immer schlimmer wurde, war alles einfach, weil ich die Menschen zutiefst hasste. Das lag daran, dass ich mich entfremdet fühlte, ich war an diese Entfremdung tief in mir gewöhnt – sie schienen mich zu hassen, also hasste ich sie zurück. Ich erinnere mich, dass ich im achten Schuljahr, meinem zweiten Jahr an der High School, den Schulpsychologen aufsuchen musste. Er sagte einmal: “Ich denke, du willst Rache für das, was dir passiert ist.” Diese Aussage halte ich überhaupt nicht für wahr, ich habe nie aus Rache gehandelt, ich habe aus dem Wunsch nach Aufmerksamkeit gehandelt. Der Mangel an Mitgefühl, der es mir ermöglichte, so zu handeln, wurde durch den Hass angeheizt. Diese Leute, eigentlich überhaupt keine Leute haben mich wirklich interessiert. Ich denke, das meiste davon ist auch auf die fortwährenden Verhaltensprobleme meiner Mutter zurückzuführen, ihre natürliche Tendenz, alles zu tun, außer zu verstehen. Ich nahm den Kommentar des Psychologen als einen weiteren Schlag für mein Selbstwertgefühl. Im neunten und zehnten Schuljahr war ich an einer neuen Schule. Ich hatte solche Angst vor mir selbst, dass ich niemals sprach. Ich habe das zehnte Jahr wegen mangelnder Anwesenheit und Amphetaminsucht nicht bestanden, eine schreckliche Sache, die ich jetzt überwunden habe.

Zurück zu meiner Kindheit. Als meine Eltern entdeckten, dass ich Soor hatte. Sie konnten nicht herausfinden, wie ich es mir möglicherweise gefangen hatte, und versuchten immer wieder herauszufinden, was passiert war. Auf diese Frage wusste ich selbst nie eine Antwort. Meine Mutter stellte sie mir: “Hat dich jemand berührt?” und erklärte es ein wenig. “Paa!", rief ich und hatte sofort das Gefühl, meinen Täter, meinen Großvater, betrogen zu haben. Ich fühlte mich schuldig und brach in Tränen aus. Die Tränen waren mehr als das, nur ein plötzlicher Gedankenbruch, die Reaktion meiner Mutter war dieselbe, sie fing an zu weinen. Dies führte mich weiter zu der Annahme, dass hier etwas Schreckliches passiert war. Sie musste ein Antidepressivum nehmen, wenn sie das Haus verließ, nachdem dies geschehen war.

Nach dieser Erfahrung hatte ich lange Zeit das Gefühl, dass das, was ich getan hatte, falsch war. Ich erzählte niemandem die Dinge, die ich getan hatte. Ich habe oft gelogen, darüber was er getan hat, weil es schon viel zu ekelhaft war. Ich erinnere mich, als ich ungefähr 12 war, hatte ich einen Freund, einen männlichen Freund. Wir haben angefangen, mit Sex und anderen Dingen zu experimentieren, wie es viele Kinder tun. Ich denke, das wurde seinen Eltern klar, und von diesem Zeitpunkt an habe ich nicht noch einmal mit ihm gesprochen. Das war mein bester Freund, und das tat mir viel mehr weh als alles andere, die Entfremdung, die Stille. Sie redeten nicht mehr mit mir, sie sagten meiner Mutter etwas und sie sagte mir nur, ich solle mir keine Sorgen machen – meinte, dass manche Leute einfach nicht verstehen.

Bei mir wurde eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, und ich habe Schwierigkeiten mit Stimmungsschwankungen und irrationalen Depressionen. Nach Meinung meiner derzeitigen Psychiater hängt dies direkt mit dem Missbrauch und der sozialen Entfremdung zusammen, die ich erlebt habe. Ich war wütend, hasserfüllt und vor allem verwirrt und missverstanden. Die Dinge haben sich geändert und ich habe echte Freunde. Ich habe gute Freundschaften mit einem der Mädchen geschlossen, die ich in der frühen High School oft belästigt habe. Ich werde nicht mehr so ​​wütend, ich liebe das Leben jetzt. Denk daran, egal was mit dir passiert und wie unterschiedlich du dich fühlst, solange du ein Mensch mit Integrität bist, bist du wunderschön.

Ein Hinweis an Pädophile, die, wie mir sehr gut bekannt ist, diesen Artikel lesen werden: Einvernehmlicher sexueller Missbrauch ist nicht akzeptabel, egal was ihr sagt, er schadet einem Kind, weil diese Gesellschaft, in der wir leben, systematisch und automatisch Menschen entfremdet, die das durchgemacht haben, was ich in diesem Alter durchgemaht hae. Ihr zerstört damit das Leben der Menschen. Ich könnte nur hinzufügen, dass der erste Entwurf dieses Artikels aus einem Abschiedsbrief stammt, den ich vor einem Jahr geschrieben habe. Ich war entschlossen, mich umzubringen, und ich habe viele dumme Dinge getan, um dies zu erreichen. Und ich hoffe, ihr habt das Mitgefühl, euch wegen euren Problemen behandeln zu lassen. Ich weiß, dass es bei mir Ende 2004 funktioniert hat, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Und ihr seid auch Menschen wie alle anderen und ihr habt die Verantwortung und die Fähigkeit, eure Probleme zu überwinden.

Wenn du den Verdacht hast, dass jemand sexuell missbraucht wird, ist es nicht nur das Richtige, sich zu äußern, sondern es ist deine Pflicht und Verantwortung, dies zu tun. Wenn du dir nicht sicher bist, was du tun sollst, und ja, es ist sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen, ich bin selbst sehr engagiert, mit Menschen mit sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und vielen anderen Dingen, einschließlich häuslicher Gewalt und Kindesmissbrauch, und weiß wie schwer es ist. Für die meisten Menschen ist es nicht einfach zu wissen, was zu tun ist. Wenn dies der Fall ist, schlage ich vor, dass du mit einem Berater oder einem Therapeuten sprichst, der den besten Weg für das Opfer, für das Kind, kennt.

Ich hoffe dieser Aufsatz kann anderen helfen. Wenn du mit einer Meinung im Artikel nicht einverstanden bist, sende mir bitte eine E-Mail an kintarowins@gmail.com und teile mir deine Punkte mit. Du kannst mich auch gerne kontaktieren, wenn du Probleme, Fragen zu dir selbst, deinen Kindern oder Schülern hast. Ich weiß nicht alles, aber ich kenne viele Ressourcen und Leute, die dir helfen können, Dinge zu verstehen.

[… (verschiedene Danksagungen)]

Dieses Dokument kann frei geteilt werden. Copyleft, John Tate 2004.

Brief von John im HFP Mailbag

Quelle: HFP Mailbag

Ich muss sagen, dass ich mit fast allem auf dieser Seite einverstanden bin. Was mit mir passiert ist, habe ich nicht gewünscht [was uncalled for], aber ich denke, wenn so etwas toleriert worden wäre, hätte ich mich als Kind nicht so verdammt entfremdet, so gehasst gefühlt, wäre kein Ausgestoßener gewesen.

Ich bin ein Opfer von Missbrauch durch die Gesellschaft und von dummen verdammten Idioten, die nicht verstehen, wie das ist.

Ich habe einen Artikel über meinen sexuellen Missbrauch geschrieben. Du kannst ihn auf dieser Webseite verwenden.

Die Dinge, die mir passiert sind, betrachte ich als Missbrauch. Aufgrund einiger Faktoren, wie meinem vollständigen Einverständnis, wusste ich nicht, was ich tat. Ich hoffe, Sie können dazu beitragen, mein Plädoyer für eine bessere Aufklärung von Kindern über Sex zu fördern, denn dann hätte ich besser Bescheid gewusst. Ich bin mittlwerweile über das hinweg, was mir passiert ist, aber ich bin wütend, dass es so viele andere in ähnlichen Situationen gibt.

Ich habe als Antwort auf diesen [obigen] Artikel E-Mails erhalten, die herzzerreißende Geschichten, Empfehlungen und andere Dinge enthalten…

Diese Schwachköpfe in unseren Regierungen, die glauben, alles über alles zu wissen, was sie nicht verstehen, nicht erleben, sehen oder sich gar nicht vorstellen können, sind widerlich. Für die meiste Zeit, hasste ich mich dafür, was mir passiert ist! Dies machte mich in meiner Kindheit zu einem potentiellen Straftäter, der sexuelle Übergriffe begeht, weil alle Kinder zu denken schienen, ich sei komisch, und so hasste ich sie und hasste mich dafür, komisch zu sein, und ich tat eine Menge Dinge, die ich bedauere.

Als ich im achten Schuljahr war, habe ich einem anderen Mädchen in meiner Klasse schreckliche Dinge angetan. Ich erkannte, wie falsch es war und entschuldigte mich in späteren Jahren, jetzt wo wir gute Freunde sin. Die Kraft des Vergebens ist unglaublich, ich vergebe meinem Täter für das, was er getan hat, weil ich erkannt habe, dass das Hauptproblem eine dumme Tabu-Gesellschaft war, die der menschlichen Natur zu trotzen scheint.

Ich bin bisexuell und kann mit den Leuten auf dieser Seite mitfühlen. Ich weiß, wie es ist, sexuell diskriminiert zu werden. Hier ist mein Artikel dazu.

Als ich 8 Jahre alt war, hatte ich eine sexuelle Beziehung zu einem Mädchen in meinem Alter, wir waren nur Freunde, und halte das immer noch als sehr schön in meiner Erinnerung. Wir waren beide einverstanden und machten diese Entdeckungen alleine. Aber wegen all dieser Dinge und einer Gesellschaft, die mir kein Verständnis von Sex erlaubte, bin ich mein ganzes Leben lang einsam, depressiv und selbstmörderisch aufgewachsen und fühlte mich entfremdet.

Ich habe versucht, mich mehrere Male umzubringen, aber jetzt bin ich glücklich mit dem Leben und komme wirklich voran und genieße es. Das war erst in diesem Jahr, ich bin 17 Jahre alt, ich habe 17 Jahre Selbsthass gelebt, also wer ist der Verbrecher hier? Die Gesellschaft oder mein Täter? Beide in diesem Fall, weil er es besser hätte wissen sollen, mir diese Dinge in einer Welt wie dieser anzutun. Es können aber Umstände verändert werden, damit Kinder diese Dinge nicht erleiden müssen.

Ich selbst liebe Kinder auf nichtsexuelle Art, aber mit meiner Erfahrung im Experimentieren kann ich sagen, dass ich nicht viel falsch daran sehe, wenn Kinder etwas darüber lernen, ja, ich wiederhole mich ein wenig, aber ich denke, Sie verstehen was ich meine.

John