Ich wurde von meinen Mitschülern verspottet und erniedrigt

Ein Leserbrief in einem pro-pädophilen Magazin. Der Verfasser, der selbst Päderast ist, erzählt von seinen Erlebnissen mit einem Pädophilen, im Alter von 13 Jahren und wie die Beziehung durch Intervention der Polizei endete.

Quelle: Brief von Johnny; NAMBLA Bulletin, Vol. 11, n. 7; Oktober 1990

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext


Ich bin ein inhaftierter 19-jähriger Boylover. Ich bin wegen Verbrechen inhaftiert, die nicht mit meinen sexuellen Wünschen zusammenhängen. Ich bin ein genesender Kokainabhängiger, der ein “normales” produktives Leben führen möchte. Ich unterstütze NAMBLA und die Überzeugungen, für die der Verein steht nachdrücklich.

Als ich 13 war, hatte ich eine Beziehung zu einem 40-Jahre “jungen” Mann. Wir haben viele wirklich wundervolle Erfahrungen miteinander geteilt, wurden aber von der Polizei getrennt. Mein Lover (Larry) hatte viele Kontakte zu Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren. In den meisten Fällen war er nicht sehr diskret, und eines der Kinder informierte die Polizei über seine Aktivitäten. Sie überwachten deshalb Larrys Haus und beobachteten mein Kommen und Gehen zusammen mit dem Kommen und Gehen anderer Jugendlicher. Wann immer wir zusammen das Haus verließen, wurden wir verfolgt. Wir waren uns der Verfolger bewusst, aber es war uns egal, weil wir (zu dem Zeitpunkt) nichts Illegales taten.

Als ich eines Tages von der Schule nach Hause ging, bemerkte ich einige Polizeifahrzeuge, die vor Larrys Haus parkten. Ich ging zum Haus, um herauszufinden, was los war. Sie fragten mich nach meinem Namen. Ich sagte ihn ihnen und sie baten darum, mit mir zu sprechen. Ich sagte ihnen, dass ich die Erlaubnis meiner Mutter brauche und ging weg. Ich wusste, dass Larry arbeitete, also rannte ich sofort nach Hause und rief ihn an. Er sagte mir, dass er mich liebte und mich in Zukunft wiedersehen würde.

Die Polizei kam schließlich zum Haus meiner Mutter, um mich zu befragen. Sie hatten pornografische Bilder und einer Videokassette, die mich und einige andere Jugendliche zeigten, wie wir sexuell explizite Aktivitäten ausübten. Ich sagte ihnen, dass ich es nicht war und weigerte mich, weitere Fragen zu beantworten. Larry war unbekannt verzogen, sodass sie ihn nicht verhaften konnten. Die lokale Zeitung griff die Sache sehr schnell auf. Es wurde berichtet, dass ich, ein 13-jähriges Kind, der mutmaßliche Anführer eines Kinderpornorings war. Das hat meine Familie am Boden zerstört. Ich wurde von meinen Mitschülern verspottet und erniedrigt.

Ich habe es geschafft, darüber hinwegzukommen. Danach hatte ich viele, viele eigene Erfahrungen. Eines habe ich für wahr befunden: Du kannst deiner Liebe niemals ganz vertrauen! Du musst bei allem, was du tust, vorsichtig sein. Deiner jungen Liebe kann etwas passieren, das ihn dazu bringt, davon zu erzählen. Ich schreibe das nicht, um euch zu erschrecken, sondern um euch darauf aufmerksam zu machen.