Jungen helfen auch Männern

Brief eines Collegestudenten, der seit er ein Junge ist eine Beziehung zu einem Mann hat, an NAMBLA. Es geht unter anderem um den Aspekt des Gebens und Nehmens.

Dieser Bericht entstammt der Veröffentlichung ‘Boys speak out!’ der amerikanischen Pädophilen-Organisation NAMBLA. Das Buch kann auf der Webseite von NAMBLA käuflich erworben werden.

Quelle: Boys speak out on man/boy love; NAMBLA; fourth (enlarged and expanded) edition; Juli 1996.

Übersetzung durch JUMIMA.
Englischer Originaltext


Jungen helfen auch Männern

“Magst du Sex mit Männern?", fragte ich ganz direkt den den nackten Mann, der neben mir saß. Es war meine Lieblingsfrage. Ich bin 18 Jahre alt und habe seit meinem 12. Lebensjahr Sex mit älteren Männern. Ich war ein pubertierender Sex-Unhold [pubescent sex fiend], der immer Männer im Park abschleppte, mit ihnen abspritzte und sie dann normalerweise nie wieder sah. Wie andere geile Jungs in meinem Alter wusste ich, was ich wollte und wie ich es bekommen konnte. So begann meine Beziehung mit EL., 34.

Ich habe EL auf die gleiche Weise getroffen, wie ich alle anderen traf; das heißt, im örtlichen Freizeitzentrum, in der Umkleidekabine. Ich ging zum ersten Mal zu ELs Haus, als ich dreizehn war. Ich bin seitdem mit ihm zusammen. In seinem Haus sahen wir uns beispielsweise einen Film an, hatten Sex, dann brachte er mich nach Hause, normalerweise ohne dass ein tieferes Gespräch zustande kam. Alles was ich wollte, war seinen Schwanz in meinem Mund zu haben und meinen in seinen zu stecken. Ich war nie an einer “Beziehung” interessiert. Ich war nur ich selbst. Es war mir egal, was er fühlte, es sei denn natürlich, er fühlte es falsch … [sic!]

Im Frühjahr meines achtzehnten Lebensjahres stellten wir fest, dass wir total in einander verliebt waren (sind). In einer Reihe von Gesprächen in diesem Jahr haben wir beschlossen, unsere Beziehung über die Grenzen von Distanz und Trennung hinaus aufrechtzuerhalten.

Vor kurzem habe ich angefangen, über Pdophilie zu recherchieren, und habe viel zu viel darüber gelesen, “was der Mann dem Jungen gibt” (z. B. Kameradschaft, bester Freund, Liebe). EL. hat mir all diese Dinge gegeben und noch viel mehr. Das ist alles zu erwarten und fabelhaft zu haben, aber was ist mit der anderen Seite? Ich habe EL genauso viel gegeben, wie er mir gegeben hat. Eines Nachts, als ich nackt neben EL lag und ganz allgemein über Teenagerangst redete, sagte er zu mir: “Weißt du, ich habe bisher nie wirklich daran gedacht, mit einer Person einfach nur zu reden.”

Ich war verblüfft. Ich war immer völlig offen gegenüber Menschen (wenn ich mich entscheide, überhaupt etwas zu sagen). EL. erklärte mir, wie verschlossen er immer war – über alles: seine Gedanken, seine Gefühle, seine Sexualität und wie ein großer Teil seines Lebens in seinen Augen eine Verschwendung war. EL. zeigte mir auch, wie mein Einfluss der Anstoß für sein Coming-Out war – mit Gedanken, Gefühlen und mit seinem Schwulsein. Mit Hilfe meiner naiven, nicht ganz so unschuldigen Offenheiten und dem Mut von EL., sich der Welt zu stellen, führt er nun ein anderes Leben.

Dies bedeutet nicht, dass NAMBLA den Standpunkt des Mannes völlig außer Acht gelassen hat. NAMBLA sollte für die geleistete Arbeit gepriesen werden, aber vielleicht ist es an der Zeit, die andere Seite der Beziehung gleichermaßen zu betonen. Liebe ist schließlich ein Geben und Nehmen, und ich weiß aus der Erfahrung des Jungen, dass ich das Nehmen genauso genossen habe wie das Geben.

“College Boy” Virginia

NAMBLA Bulletin, vol. 11, nein. 9 (Dezember 1990), p. 8.